Gewerbeimmobilien verkaufen – Ein umfassender Leitfaden

Erfahren Sie in unserem umfassenden Leitfaden, wie Sie als Eigentümer erfolgreich Gewerbeimmobilien verkaufen. Ob Bürogebäude, Fabrik oder Ladenlokal – wir klären Sie über die steuerlichen Regelungen, wichtige Unterlagen wie Grundbuchauszug und Baupläne, sowie den Nutzen von spezialisierten Gewerbemaklern auf. Informieren Sie sich über die Vorzüge einer professionellen Immobilienbewertung und wie Sie den optimalen Verkaufspreis ermitteln können.

Wann ist eine Immobilie gewerblich?

Eine Immobilie wird als gewerblich klassifiziert, wenn sie mehrheitlich, das heißt zu über 80 Prozent, kommerziell genutzt wird. Die Bestimmung der Art der Gewerbeimmobilie ist der erste und entscheidende Schritt vor dem Verkauf, um die geltenden Anforderungen und Vorschriften zu verstehen. Verschiedene Arten von Gewerbeimmobilien haben unterschiedliche spezifische Merkmale und Anforderungen.

Die gängigsten Typen sind Produktionsimmobilien, Handelsimmobilien, Logistikimmobilien, Büroimmobilien, Freizeitimmobilien und Spezialgewerbeimmobilien.

Unabhängig vom konkreten Typ der Gewerbeimmobilie spielen Aspekte wie die Lage, die Größe der Gewerbefläche, das Alter und der Zustand des Gebäudes sowie die aktuelle und potenzielle zukünftige Nutzung eine bedeutende Rolle bei der Wertermittlung und damit bei dem erzielbaren Verkaufspreis. Für den Verkauf einer gewerblichen Immobilie kann es daher sinnvoll sein, auf die Expertise eines Gewerbeimmobilien-Brokers zurückzugreifen, der umfangreiche Kenntnisse über die verschiedenen Typen von Gewerbeimmobilien und den entsprechenden Markt besitzt. Darüber hinaus helfen spezialisierte Dienstleister wie das Grundstücksvermessungsunternehmen dabei, die genauen Grundstücksgrenzen zu ermitteln und ein vollständiges Bild der zu veräußernden Immobilie zu liefern.

Die Typen im Überblick:

Bei der Kategorisierung von Gewerbeimmobilien gibt es eine breite Vielfalt an Typen. Diese unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Nutzung und damit einhergehender Anforderungen. Im Folgenden ein Überblick der gängigsten Typen:

  1. Produktionsimmobilien: Dazu zählen Fabriken, Werkstätten oder Industrieanlagen, in denen Waren hergestellt oder verarbeitet werden. Der Verkauf solcher Immobilien erfordert spezifische Kenntnisse bezüglich Industriestandards und baulichen Anforderungen.
  2. Handelsimmobilien: Sie umfassen Geschäfte, Supermärkte, Einkaufszentren und andere Einzelhandelsflächen. Bei der Veräußerung ist besonders die Standortanalyse von entscheidender Bedeutung, da diese maßgeblich die Attraktivität für potenzielle Kunden beeinflusst.
  3. Logistikimmobilien: Lagerhallen oder Verteilzentren zählen in diese Kategorie. Ihre zentrale Rolle im Warenfluss erfordert eine sorgfältige Analyse der Verkehrsanbindung und Infrastruktur.
  4. Büroimmobilien: Bürogebäude oder Geschäftshäuser sind für Unternehmen gedacht, die administrative Aufgaben erfüllen. Deren Wert hängt stark von Faktoren ab wie den Räumlichkeiten, der Ausstattung und der Möglichkeit zur flexiblen Raumnutzung.
  5. Freizeitimmobilien: Dazu zählen Objekte wie Ferienhäuser, Sportanlagen oder Freizeitparks. Ihre Bewertung hängt stark von der touristischen Anziehungskraft der Region und den gegebenen Freizeitmöglichkeiten ab.
  6. Spezialgewerbeimmobilien: Hierzu zählen alle Immobilien, die nicht in die üblichen Kategorien fallen, beispielsweise Krankenhäuser, Schulen oder Flughäfen.

Bei jedem Immobilientyp ist es wichtig, die speziellen Charakteristika und Marktanforderungen im Blick zu haben, um ein optimales Verkaufsergebnis zu erzielen. Beispielhafte Ankaufsprofile für Gewerbeimmobilien sind:

Gewerbeimmobilien verkaufen – wie gehe ich vor?

Der Verkauf einer Gewerbeimmobilie kann als komplexer Prozess angesehen werden, der eine sorgfältige Planung und Vorbereitung erfordert. Hierbei sind folgende Schritte zu berücksichtigen:

  1. Marktwert bestimmen: Es ist essenziell, den korrekten Marktwert der Immobilie zu ermitteln. Hierbei kann das Ertragswertverfahren von Bedeutung sein, bei dem die zukünftigen Erträge der Immobilie prognostiziert werden, um deren derzeitigen Wert zu berechnen.
  2. Notwendige Unterlagen zusammenstellen: Stellen Sie sicher, dass alle relevanten Unterlagen wie Grundbuchauszug, Baupläne, Energieausweis und bestehende Mietverträge vorhanden sind. Diese Dokumente sind für potenzielle Käufer von großer Bedeutung und erleichtern den Verkaufsprozess.
  3. Experten hinzuziehen: Gewerbeimmobilien-Broker oder spezialisierte Immobilienmakler können eine wertvolle Unterstützung bei der Abwicklung des Verkaufs sein. Sie kennen den Markt, haben Kontakt zu potenziellen Käufern und können dabei helfen, den besten Preis zu erzielen.
  4. Verkaufsstrategie entwickeln: Hierbei sind mehrere Faktoren zu berücksichtigen, wie die Entscheidung zwischen einem öffentlichen Verkauf oder einem sogenannten „Secret Sale“, also einem Verkauf ohne öffentliche Bewerbung.
  5. Vertragsabschluss: Schließlich beinhaltet der Verkaufsprozess den Abschluss eines formellen Kaufvertrags, der von einem Notar beglaubigt werden muss. Der Vertrag sollte alle relevanten Details regeln, inklusive des Kaufpreises, der Zahlungsmethode und potenzieller Gewährleistungen.

Wenn Sie diese Schritte strategisch angehen, stellt jede Partei sicher, dass der Verkauf Ihrer Gewerbeimmobilie so reibungslos und so profitabel wie möglich verläuft.

Wonach richtet sich der Wert einer Gewerbeimmobilie?

Der Wert einer Gewerbeimmobilie wird von einer Vielzahl von Faktoren bestimmt und daher oft mithilfe von Experten bewertet. Eine zentrale Methode zur Wertermittlung ist das Ertragswertverfahren, das auf den potenziellen Einnahmen durch Vermietung oder Verpachtung basiert. Folgende Aspekte spielen hierbei eine zentrale Rolle:

  • Standort: Die Lage der Immobilie ist ein entscheidender Faktor. Gewerbeimmobilien in bevölkerungsreichen Gebieten oder mit guter Verkehrsanbindung haben in der Regel einen höheren Wert.
  • Zustand: Der Zustand des Gebäudes und eventuell anstehende Sanierungen oder Modernisierungen beeinflussen den Wert. Auch die Energieeffizienz kann relevant sein, für die ein Energieausweis Auskunft gibt.
  • Größe: Die Größe der Gewerbefläche und speziell die nutzbare Fläche ist essenziell für den Wert der Immobilie.
  • Mieteinnahmen: Die Höhe der erzielbaren Miete bestimmt in erheblichem Maße den Wert der Immobilie. Im Rahmen des Ertragswertverfahrens werden hierfür auch zukünftige Mieteinnahmen prognostiziert.
  • Marktlage: Auch das aktuelle Marktumfeld und das Angebot-Nachfrage-Verhältnis auf dem Immobilienmarkt beeinflussen den Wert.

Durch Hinzuziehung von Experten wie Gewerbemaklern oder Immobilienbewertungsexperten kann eine umfassende Bewertung vorgenommen werden, die alle relevanten Faktoren berücksichtigt. Dies ist fundamental für die Bestimmung des optimalen Verkaufspreises.

TIPP: Der 7 Plus Club ist Deutschlands Nr. 1 Offmarket Immobilien Plattform und ermöglicht den Verkauf einer Gewerbeimmobilie diskret und offmarket. Über 1.000 qualifizierte Investoren haben ihr Ankaufsprofil für Gewerbeimmobilien in der Datenbank hinterlegt, um eine schnelle und diskrete offmarket-Transaktion durchführen zu können.
Kostenlose Produkt-Demo

Welche Unterlagen brauche ich für den Verkauf einer Gewerbeimmobilie?

Der Verkauf einer Gewerbeimmobilie erfordert eine Reihe von Dokumenten, die einen umfassenden Einblick in die Eigenschaften und den Zustand der Immobilie gewähren. Hier ist eine Auswahl der wichtigsten Unterlagen, die Sie benötigen:

  • Grundbuchauszug:Dieses offizielle Dokument zeigt den aktuellen Eigentümer der Immobilie, etwaige Belastungen und Einschränkungen des Eigentums sowie die genaue Grundstücksgröße.
  • Baupläne und Bauzeichnungen: Diese Unterlagen geben einen Überblick über die räumliche Aufteilung und die Struktur der Immobilie.
  • Flurkarte:Diese Karte zeigt genaue Grundstücksgrenzen und umfasst wichtige Details zur Beschaffenheit des Grundstücks.
  • Energieausweis: Dieser Ausweis ist gesetzlich vorgeschrieben und gibt Auskunft über die Energieeffizienz des Gebäudes.
  • Mietverträge: Aktuelle Mietverträge sind besonders wichtig, da sie über die Einnahmesituation der Immobilie informieren.
  • Nebenkostenabrechnungen: Diese geben einen Überblick über die anfallenden Kosten, die nicht in der Miete enthalten sind.
  • Nachweis über durchgeführte Sanierungen und Modernisierungen: Wenn in den letzten Jahren wichtige Sanierungen oder Modernisierungen durchgeführt wurden, sollten Sie entsprechende Unterlagen bereithalten.
  • Gutachten zur Immobilienbewertung: Ein solches Gutachten, erstellt von einem Experten, kann den Verkaufsprozess unterstützen.

Ein transparenter und professioneller Verkauf einer Gewerbeimmobilie erfordert diese vollständige und aktualisierte Dokumentation. Dies schafft Vertrauen bei potenziellen Käufern und beschleunigt den Verkaufsprozess.

Welche Steuern fallen beim Verkauf von Gewerbeimmobilien an?

Beim Verkauf von Gewerbeimmobilien können verschiedene Steuern anfallen, darunter insbesondere Gewerbesteuer und Spekulationssteuer. Die Gewerbesteuer wird grundsätzlich nur erhoben, wenn der Gewerbetreibende nicht nur gelegentlich gewerblichen Grundstückshandel betreibt. Befindet sich die Immobilie im Betriebsvermögen und wird sie innerhalb der Spekulationsfrist von zehn Jahren veräußert, ist die Differenz zwischen dem Kauf- und dem Verkaufspreis als Einkommensteuer zu versteuern. Unter spezifischen Bedingungen kann jedoch die Spekulationssteuer entfallen.

Ein wichtiger Aspekt bei der Veräußerung von gewerblichen Immobilien ist die Besteuerung des Gewinns. Hierbei ist es entscheidend, ob die Immobilie zum Privatvermögen, zum gewerblich-selbständigen oder zum freiberuflich-selbstständigen Vermögen gehört. Wenn die Immobilie zum Privatvermögen gehört, fällt in der Regel keine Gewerbesteuer an, allerdings muss der Verkaufserlös bei der Einkommensteuer berücksichtigt werden.

Das Thema Steuern ist komplex und erfordert eine genaue Prüfung der individuellen Umstände durch einen Steuerberater oder Immobilienanwalt. Es gibt eine Reihe von steuerlichen Regelungen und Vorschriften, die beim Verkauf einer Gewerbeimmobilie beachtet werden müssen. Hierbei kann die Unterstützung durch spezialisierte Gewerbemakler oder kompetenten Makler sinnvoll sein, da diese über die nötige Erfahrung und das erforderliche Fachwissen verfügen, um steuerliche Fallstricke zu vermeiden und das Beste aus dem Immobilienverkauf herauszuholen. Zusätzlich können Kosten beim Kauf, wie Notarkosten, Maklerprovision, Grunderwerbsteuer und ggf. Vorfälligkeitsentschädigung bei Abzahlung eines Kredits, den Gewinn mindern und somit die fällige Steuerlast reduzieren.

Wann entfällt die Spekulationssteuer?

Die Spekulationssteuer ist eine Form der Einkommensteuer, die bei der Veräußerung von Immobilien innerhalb von zehn Jahren nach dem Erwerb anfällt. Speziell wird der Gewinn aus dem Verkauf besteuert. Es gibt jedoch Szenarien, unter denen die Spekulationssteuer beim Verkauf einer Gewerbeimmobilie entfallen kann.

Erstens entfällt die Spekulationssteuer, wenn die Immobilie vom Eigentümer oder einem im Haushalt lebenden Angehörigen ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurde. Hierbei ist es wichtig zu erwähnen, dass die Nutzung zu eigenen Wohnzwecken erst dann angerechnet wird, wenn die Immobilie tatsächlich bezogen wurde.

Zweitens kann die Spekulationssteuer entfallen, wenn die Immobilie im Jahr der Veräußerung und den beiden vorangehenden Jahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurde.

Drittens kann die Spekulationssteuer auch bei einer Betriebsauflösung entfallen, wenn die Gewerbeimmobilie zuvor vom Gewerbetreibenden ausschließlich und dauerhaft für eigene betriebliche Zwecke genutzt wurde.

In Fällen, in denen die Immobilie zum Betriebsvermögen gehört, kann eine Überführung der Gewerbeimmobilie ins Privatvermögen den Beginn der zehnjährigen Spekulationsfrist neu starten lassen.

Jedoch sind diese Regelungen ziemlich komplex und die genauen Details sollten mit einem Immobilienanwalt oder Steuerberater besprochen werden.

Sonderfall Betriebsauflösung

Die Betriebsauflösung stellt einen Sonderfall beim Verkauf einer Gewerbeimmobilie dar und kann steuerliche Konsequenzen haben. Wenn eine Gewerbeimmobilie Teil des Betriebsvermögens ist und nach dem Aufgeben des Gewerbebetriebs verkauft wird, gelten besondere steuerliche Regelungen.

Zunächst kann der Verkauf einer Immobilie im Zuge einer Betriebsauflösung einen Verlust darstellen, der steuerlich geltend gemacht werden kann. Dies kann insbesondere dann der Fall sein, wenn die Immobilie unter ihrem Buchwert verkauft wird. Dafür ist es allerdings erforderlich, dass die Auflösung und der Verkauf der Immobilie tatsächlich in einem wirtschaftlichen Zusammenhang stehen.

Außerdem kann im Rahmen einer Betriebsauflösung eine Überführung der Gewerbeimmobilie in das Privatvermögen des Gewerbetreibenden stattfinden. Diese Überführung wird zum sogenannten „gemeinen Wert“ vorgenommen, der dem Verkehrswert entspricht. Dabei erfolgt eine Neubewertung der Immobilie, die zu einer stillen Reserve und damit zu einem steuerpflichtigen Gewinn führen kann.

Allerdings kann bei der Überführung in das Privatvermögen die Spekulationssteuer entfallen, wenn die Immobilie in der Folge vom ehemaligen Gewerbetreibenden selbst genutzt wird. Eine solche Nutzung muss allerdings innerhalb der nächsten zwei Jahre nach der Überführung beginnen.

Insgesamt ist der steuerliche Aspekt bei einer Betriebsauflösung komplex und sollte gründlich von einem versierten Steuerberater oder einem spezialisierten Immobilienanwalt geprüft werden.

Wann ist eine Immobilie Teil des Betriebsvermögens?

Ob eine Immobilie zum Betriebsvermögen gehört, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Allgemein kann gesagt werden, dass eine Immobilie zum Betriebsvermögen gehört, wenn sie für den Betrieb des Gewerbetreibenden genutzt wird. Dabei differenziert man zwischen notwendigem und gewillkürtem Betriebsvermögen.

Als notwendiges Betriebsvermögen gelten grundsätzlich jene Immobilien, die ausschließlich oder fast ausschließlich betrieblich genutzt werden. Hierbei geht man von einer Nutzung von mindestens 90% aus. Wenn die betriebliche Nutzung darunter liegt, handelt es sich um sogenanntes gemischtes Vermögen. In diesem Fall kann der Gewerbetreibende jedoch eine Zuordnung zum gewillkürten Betriebsvermögen vornehmen, wenn die Nutzung mindestens 10% beträgt.

Eine Immobilie kann auch dann zum Betriebsvermögen gezählt werden, wenn sie zur Erzielung von Einnahmen genutzt wird, beispielsweise durch Vermietung oder Verpachtung. In diesem Fall zählt die Immobilie zum Umlaufvermögen des Betriebes.

Der Unterschied zwischen Betriebs- und Privatvermögen hat insbesondere Auswirkungen auf die Besteuerung beim Verkauf der Immobilie. Während bei der Veräußerung von Privatvermögen unter Umständen die Spekulationssteuer anfällt, kann beim Verkauf von Betriebsvermögen die Einkommensteuer auf den Gewinn anfallen. Dabei gelten für die Berechnung der Steuer unterschiedliche Bewertungsgrundlagen und Abschreibungsregeln. Daher ist es entscheidend, vor dem Verkauf einer Gewerbeimmobilie den Status der Immobilie genau zu klären. Ein kompetenter Makler oder ein Immobilienanwalt können bei dieser Bestimmung unterstützen.

Gewerbeimmobilien verkaufen – privat oder mit Makler?

Ob man beim Verkauf einer Gewerbeimmobilie den Dienst eines Maklers in Anspruch nimmt oder den Verkauf privat abwickelt, ist eine Frage, die viele Eigentümer beschäftigt. Beide Optionen haben ihre Vor- und Nachteile und es hängt stark von den individuellen Anforderungen und Erfahrungen des Verkäufers ab, für welche Lösung man sich entscheidet.

Die Beauftragung eines spezialisierten und kompetenten Maklers hat den Vorteil, dass diese über ein weitreichendes Netzwerk von potenziellen Käufern und Investitionspartnern verfügen. Zudem haben sie Erfahrung im Umgang mit den komplexen gesetzlichen Bestimmungen und steuerlichen Regelungen, die beim Verkauf von Gewerbeimmobilien zum Tragen kommen. Durch ihre Expertise können sie dabei helfen, den besten Preis für die Immobilie zu erzielen und den Verkaufsprozess effizient und reibungslos zu gestalten.

Allerdings fallen beim Verkauf mit Maklern Gebühren an, die sogenannte Maklerprovision. Diese Kosten sind vom Verkäufer zu tragen und mindern den Verkaufserlös.

Die private Abwicklung des Verkaufsprozesses mag auf den ersten Blick kostengünstiger erscheinen. Es ist jedoch zu beachten, dass hierbei ein erheblicher Zeitaufwand und viel Fachwissen erforderlich sind. Nicht zuletzt müssen sich private Verkäufer selbst um die Erstellung von Immobilienanzeigen auf Immobilienportalen, die Kommunikation mit Interessenten und die Gesprächsführung bei Verhandlungen kümmern.

TIPP: Nutzen Sie am besten Immobilien-Plattformen wie den 7 Plus Club – Schicken Sie mit nur einem einzigen Klick einen anonymen Objekt-Teaser an alle relevanten Investoren und erhalten Sie bei Interesse unmittelbar die Kontaktdaten der Entscheider. So finden Sie einen qualifizierten Käufer am schnellsten.
7 Plus Club ausprobieren

Häufig gestellte Fragen

Wie verkaufe ich eine Gewerbeimmobilie?

Der Verkauf einer Gewerbeimmobilie erfordert eine sorgfältige Planung und Vorbereitung. Sie sollten zunächst den Wert Ihrer Immobilie ermitteln und dann einen erfahrenen Makler beauftragen, der Ihnen bei der Vermarktung und dem Verkauf der Immobilie hilft.

Welche Steuern fallen beim Verkauf einer Gewerbeimmobilie an?

Beim Verkauf einer Gewerbeimmobilie können verschiedene Steuern anfallen, wie zum Beispiel die Grunderwerbsteuer und die Einkommensteuer. Es ist ratsam, einen Steuerberater zu konsultieren, um die steuerlichen Auswirkungen des Verkaufs zu klären.

Was sind die Fallstricke beim Verkauf einer Gewerbeimmobilie?

Beim Verkauf einer Gewerbeimmobilie sind einige Fallstricke zu beachten, wie zum Beispiel versteckte Mängel, rechtliche Haftung oder lückenhafte Unterlagen. Es ist wichtig, einen Experten hinzuzuziehen, um diese Risiken zu minimieren.

Kann ich eine vermietete Gewerbeimmobilie verkaufen?

Ja, es ist möglich, eine vermietete Gewerbeimmobilie zu verkaufen. In diesem Fall müssen jedoch die bestehenden Mietverträge berücksichtigt werden, da der neue Eigentümer diese übernehmen muss.

Benötige ich einen Makler, um meine Gewerbeimmobilie zu verkaufen?

Es ist nicht zwingend erforderlich, einen Makler zu beauftragen, um eine Gewerbeimmobilie zu verkaufen. Allerdings kann ein Makler mit seiner Erfahrung und seinem Netzwerk den Verkaufsprozess erleichtern und die Vermarktung der Immobilie professionell durchführen.

Wie bestimme ich den Verkaufspreis meiner Gewerbeimmobilie?

Um den Verkaufspreis Ihrer Gewerbeimmobilie zu bestimmen, sollten Sie eine professionelle Immobilienbewertung durchführen lassen. Dabei werden verschiedene Faktoren wie Lage, Größe, Zustand und mögliche Mieteinnahmen berücksichtigt.

Wie hoch ist die Spekulationssteuer bei Gewerbeimmobilien?

Die Spekulationssteuer beim Verkauf einer Gewerbeimmobilie beträgt bis zu 42 Prozent des Verkehrswertes der Immobilie. Die Höhe ist auch abhängig von der Bewertung.

Kann ich meine Gewerbeimmobilie steuerlich abschreiben?

Ja, Gewerbeimmobilien können steuerlich abgeschrieben werden. Dabei können Sie die Anschaffungs- und Herstellungskosten der Immobilie über einen bestimmten Zeitraum hinweg steuermindernd geltend machen.

Welche Arten von Gewerbeimmobilien gibt es?

Es gibt verschiedene Arten von Gewerbeimmobilien, wie zum Beispiel Bürogebäude, Einzelhandelsflächen, Lagerhallen, Hotels und Industrieanlagen. Jede Art von Gewerbeimmobilie hat ihre eigenen Besonderheiten und Anforderungen.

Was muss ich beim Verkauf einer gewerblichen Immobilie beachten?

Beim Verkauf einer gewerblichen Immobilie sollten Sie verschiedene Aspekte beachten, wie zum Beispiel die rechtlichen und steuerlichen Implikationen, den Zustand der Immobilie, die aktuellen Mietverträge und mögliche Risiken und Fallstricke.

Soll ich meine Gewerbeimmobilie frei oder vermietet verkaufen?

Die Entscheidung, ob Sie Ihre Gewerbeimmobilie frei oder vermietet verkaufen möchten, hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel Ihren individuellen finanziellen und rechtlichen Zielen, dem aktuellen Markt und der Attraktivität Ihrer Immobilie für potenzielle Käufer.

Sie suchen Investoren?

Die finden Sie im 7 Plus Club!

  • Über 9.000 Ankaufsprofile deutschlandweit
  • Alle Asset-Klassen
  • Verifizierte Ansprechpartner
  • 100% Offmarket, 0% Provision
Kostenlose Produkt-Demo Zur Datenbank
Sie sind selbst Investor? Dann können Sie hier Ihr Ankaufsprofil kostenlos einreichen.