Büro verkaufen: Alles was Sie jetzt wissen sollten

Der Verkauf eines Büros erfordert eine sorgfältige Vorbereitung und Berücksichtigung verschiedener Faktoren. Im Gegensatz zum Verkauf einer Wohnimmobilie gibt es bei einem Büro deutlich mehr Aspekte zu beachten. In diesem Artikel beantworten wir die wichtigsten Fragen für Immobilieneigentümer, die ihr Büro verkaufen möchten.

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um ein Büro zu verkaufen?

Der richtige Zeitpunkt für den Verkauf eines Büros hängt von verschiedenen Faktoren ab. Es gibt keine pauschale Antwort darauf, wann der optimale Zeitpunkt ist. Einige mögliche Gründe für den Verkauf eines Büros könnten sein:

  • Die bestehende Bürofläche reicht nicht mehr aus und es werden größere Räumlichkeiten benötigt.
  • Der Standort des Büros soll in eine andere Stadt verlegt werden.
  • Der Eigentümer plant, sich aus dem Geschäft zurückzuziehen und das Büro zu verkaufen.
  • Die aktuellen Immobilienpreise können ebenfalls eine Rolle bei der Entscheidung zum Verkaufszeitpunkt spielen.

In Zeiten von Corona ziehen immer mehr Unternehmen flexible Home-Office-Lösungen für ihre Mitarbeiter in Betracht. Dies könnte auch Auswirkungen auf den Markt für Büroimmobilien haben. Es könnte einfacher sein, Büroimmobilien mit flexiblen Nutzungsmöglichkeiten zu verkaufen.

Wie lange dauert es, ein Büro zu verkaufen?

Die Dauer des Verkaufsprozesses eines Büros hängt von der Marktgängigkeit der Immobilie ab. Wenn Lage, Größe und Zustand der Immobilie optimal sind, stehen die Chancen für einen schnellen Verkauf gut. Wenn jedoch einige Aspekte nachteilig sind, kann es länger dauern, bis ein Käufer gefunden wird.
Die Vorbereitungsphase ist oft zeitaufwendig. Es ist ratsam, frühzeitig mit der Planung zu beginnen, wenn Sie Ihr Büro verkaufen möchten. Ein erfahrener Immobilienmakler kann Ihnen dabei helfen, die Arbeit zu erleichtern und den Verkaufsprozess zu beschleunigen. Er kennt die Vorbereitungen für einen Büroverkauf genau und weiß, wie unnötige Verzögerungen vermieden werden können.

Der Ablauf beim Verkauf eines Büros

Der Verkauf eines Büros erfordert gründliche Vorbereitung. Es ist wichtig, den Ablauf des Verkaufs zu verstehen. Hier ist ein Überblick über die Schritte, die beim Verkauf einer Büroimmobilie zu beachten sind:

  1. Erforderliche Unterlagen zusammenstellen: Bevor potenzielle Käufer das Büro besichtigen, möchten sie grundlegende Informationen über die Immobilie erhalten. Daher ist es hilfreich, alle relevanten Unterlagen frühzeitig zusammenzustellen.
  2. Immobilienwert ermitteln: Um einen realistischen Verkaufspreis festzulegen, sollten Sie Ihre Büroimmobilie bewerten lassen. Ein Immobilienexperte kann den Wert anhand des Ertragswertverfahrens präzise ermitteln.
  3. Bürogebäude vermarkten: Erstellen Sie ein aussagekräftiges Exposé und veröffentlichen Sie es auf geeigneten Immobilienportalen. Beantworten Sie Anfragen von Kaufinteressenten und führen Sie Besichtigungstermine durch.
  4. Verkauf abschließen: Sobald ein Käufer gefunden wurde, erfolgen die Vertragsverhandlung, die Unterzeichnung des Kaufvertrags beim Notar und die offizielle Übergabe der Immobilie.

Büro leerstehend oder im laufenden Betrieb verkaufen?

Ein Bürogebäude kann entweder leerstehend oder im laufenden Betrieb verkauft werden. Der Verkauf eines leerstehenden Büros ist in der Regel einfacher zu organisieren. Es sind keine Absprachen mit Mietern erforderlich, und Besichtigungen können jederzeit durchgeführt werden.

Für viele potenzielle Käufer ist es jedoch vorteilhaft, wenn das Bürogebäude bereits vermietet ist. Der neue Eigentümer muss sich dann nicht um die Vermietung kümmern und erhält direkt die Einnahmen aus den Mieten.

Faktoren, die den Wert eines Büros beeinflussen

Der Wert eines Büros hängt von verschiedenen Faktoren ab. Bei der Bewertung eines Büros werden Aspekte wie das Baujahr, die Größe der Immobilie und die digitale Infrastruktur berücksichtigt. Diese Faktoren beeinflussen die Nutzungsmöglichkeiten und damit den Wert der Bürofläche.

Weitere wichtige Faktoren, die den Wert einer Büroimmobilie beeinflussen können, sind:

  • Lage: Die Lage eines Büros ist abhängig von der Nutzung und dem Standort. In Großstädten ist es beispielsweise vorteilhaft, wenn Mitarbeiter mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Arbeitsplatz gelangen können.
  • Zustand: Der energetische Zustand der Immobilie ist ein wichtiger Aspekt, da immer mehr Unternehmen auf Nachhaltigkeit achten. Ein guter Zustand spart außerdem Heizkosten.
  • Ausstattung: Der Zustand der Räumlichkeiten, der Küche, der Sanitärräume, der Aufenthaltsräume und der Cafeteria ist ebenfalls ein Faktor, der den Wert eines Büros beeinflusst.
  • Digitale Infrastruktur: Eine schnelle Datenleitung kann den Wert eines Büros erheblich steigern.
  • Miete: Ein langfristiger Mietvertrag zu guten Konditionen mit einem zuverlässigen Mieter wirkt sich üblicherweise wertsteigernd aus.
  • Rechtliche Vorgaben: Es ist wichtig zu prüfen, ob eine Büroimmobilie für andere Zwecke genutzt werden kann, falls eine Umnutzung in Betracht gezogen wird.

Die Bewertung von Büroimmobilien ist komplex, und es fließen viele Faktoren in die Wertermittlung ein. Ein erfahrener Experte kann Ihnen bei der Bewertung Ihrer Bürofläche helfen und den regionalen Immobilienmarkt genau kennen. Lassen Sie Ihre Bürofläche kostenlos vor Ort bewerten!

Benötigte Unterlagen für den Verkauf eines Büros

Bevor Sie ein Büro verkaufen können, müssen Sie alle relevanten Unterlagen zusammenstellen. Diese dienen als Grundlage für ein aussagekräftiges Exposé und eine präzise Wertermittlung. Es ist ratsam, frühzeitig mit der Zusammenstellung der Dokumente zu beginnen, um sicherzustellen, dass alle erforderlichen Unterlagen vorhanden sind. Hier sind die typischen Dokumente, die für den Verkauf eines Büros benötigt werden:

  • Grundbuchauszug
  • Energieausweis
  • Flurkarte bzw. Lageplan
  • Auszug aus dem Baulastenverzeichnis
  • Bebauungsplan
  • Unterlagen zum Gebäude: Baupläne, Grundrisse, Angaben zur Nutzfläche
  • Angaben zum umbauten Raum
  • Unterlagen zu Sanierungsarbeiten, Umbauten oder Modernisierungen
  • Angaben zur digitalen Infrastruktur
  • Übersicht der Betriebskosten
  • Nebenkostenabrechnungen der letzten drei Jahre
  • Mietverträge oder Pachtverträge der letzten drei Jahre

Ein Gewerbemakler kann Ihnen bei der Zusammenstellung aller erforderlichen Unterlagen unterstützen und weiß genau, welche Dokumente notwendig sind.

Steuern beim Verkauf eines Büros

Beim Verkauf eines Büros können Steuern anfallen, wenn ein Gewinn erzielt wird. Es ist wichtig, diese steuerlichen Aspekte frühzeitig zu prüfen. Hier sind einige wichtige Überlegungen:

  • Gewerblicher Grundstückshandel: Wenn innerhalb von fünf Jahren mehr als drei gewerblich genutzte Immobilien verkauft werden, gilt dies aus steuerlicher Sicht als gewerblicher Grundstückshandel. In diesem Fall müssen sowohl der Verkaufsgewinn als auch Gewerbesteuern gezahlt werden.
  • Spekulationsfrist: Wenn eine Büroimmobilie innerhalb der Spekulationsfrist von zehn Jahren verkauft wird, fällt Spekulationssteuer auf den Verkaufsgewinn an. Das Datum des Kaufvertrags ist hierfür relevant.

Es ist ratsam, sich frühzeitig mit einem Steuerberater in Verbindung zu setzen, um die steuerlichen Auswirkungen des Verkaufs eines Büros zu klären.

Büro privat oder mit Makler verkaufen?

TIPP: Nutzen Sie diskrete Offmarket Immobilien Plattformen
Neben Maklern für Büroimmobilien können Sie sich durch die Mitgliedschaft in Offmarket Immobilien Plattformen wie dem 7 Plus Club viel Zeit, Geld und Nerven sparen. Der 7 Plus Club ist Deutschlands größte Offmarket Immobilien Plattform und ermöglicht den Verkauf eines Bürogebäudes diskret und offmarket. Über 8.000 qualifizierte Immobilien Investoren haben ihr so genanntes Ankaufsprofil für Bürogebäude in der Datenbank hinterlegt, um eine schnelle und diskrete offmarket-Transaktion durchführen zu können. Wussten Sie schon? Im Schnitt erhalten Bürogebäude-Verkäufer des 7 Plus Clubs 8 Interessensbekundungen innerhalb von nicht einmal 48 Stunden.

Hier finden Sie über 3.000 private und institutionelle Investoren aus ganz Deutschland.
Kostenlose Produkt-Demo

Sie können ein Bürogebäude natürlich auch privat oder mit einem Immobilienmakler verkaufen. Es gibt Vor- und Nachteile bei beiden Optionen.

Wenn Sie das Büro privat verkaufen, haben Sie die volle Kontrolle über den Verkaufsprozess und können selbst entscheiden, wie Sie vorgehen möchten. Allerdings erfordert der Verkauf eines Büros eine gründliche Vorbereitung und Organisation.

Ein erfahrener Immobilienmakler, der sich auf den Verkauf von Büroimmobilien spezialisiert hat, kann Ihnen jedoch viel Arbeit abnehmen und den Verkaufsprozess beschleunigen. Er kennt den Markt, weiß, wie potenzielle Käufer gefunden werden können, und kann den optimalen Verkaufspreis erzielen.

Fazit

Der Verkauf eines Büros oder allgemein Gewerbeimmobilien wie z.B. Hotels erfordert eine gründliche Vorbereitung und Berücksichtigung verschiedener Faktoren. Der richtige Zeitpunkt für den Verkauf hängt von individuellen Umständen ab. Die Dauer des Verkaufsprozesses kann variieren und hängt von der Marktgängigkeit der Immobilie ab.

Es ist wichtig, den Ablauf des Verkaufs zu verstehen und alle erforderlichen Unterlagen zusammenzustellen. Der Wert eines Büros wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst, wie zum Beispiel Lage, Zustand, Ausstattung und digitale Infrastruktur.

Beim Verkauf eines Büros können steuerliche Aspekte eine Rolle spielen, daher ist es ratsam, diese frühzeitig zu klären.

Häufig gestellte Fragen

Wie verkaufe ich meine Gewerbeimmobilie?

Um eine Gewerbeimmobilie zu verkaufen, bewerten Sie den Marktwert, bereiten Sie alle relevanten Dokumente vor, beauftragen Sie ggf. einen Makler und bewerben Sie die Immobilie. Anschließend führen Sie Besichtigungen durch, verhandeln Angebote und wickeln den Verkauf rechtlich ab.

Wann ist der Verkauf einer Gewerbeimmobilie steuerfrei?

Der Verkauf einer Gewerbeimmobilie ist in Deutschland unter bestimmten Voraussetzungen steuerfrei. Diese Bedingungen hängen vom Zeitraum des Besitzes und der Art der Nutzung ab. Der Verkauf ist steuerfrei, wenn:

Die Immobilie über einen Zeitraum von mindestens zehn Jahren im Eigentum des Verkäufers war. Dies gilt sowohl für Privatpersonen als auch für gewerbliche Verkäufer.

Bei Privatpersonen: Wenn die Immobilie im Jahr des Verkaufs und in den beiden vorangegangenen Jahren ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurde oder im Verkaufsjahr selbst zu eigenen Wohnzwecken genutzt wird.

Bei gewerblichen Immobilien ist die Situation jedoch komplexer, und es können andere Regeln, wie zum Beispiel die Umsatzsteuerpflicht, relevant sein. Zudem können spezielle Steuerregelungen wie die Grunderwerbsteuer oder Abschreibungsmöglichkeiten (AfA) anfallen. Es ist daher immer ratsam, im konkreten Fall eine steuerliche Beratung einzuholen.

Ist ein Büro ein Gewerbe?

Ein Büro an sich ist keine Gewerbetätigkeit, sondern ein Arbeitsraum, in dem gewerbliche, freiberufliche oder auch andere berufliche Tätigkeiten ausgeführt werden können. Der Begriff „Gewerbe“ bezieht sich auf eine nachhaltige Tätigkeit, die mit der Absicht, Gewinn zu erzielen, unternommen wird und sich als Beteiligung am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr darstellt. Ein Büro ist also der Ort, wo ein Gewerbe ausgeübt werden kann, aber selbst nicht das Gewerbe.

Sie suchen Investoren?

Die finden Sie im 7 Plus Club!

  • Über 9.000 Ankaufsprofile deutschlandweit
  • Alle Asset-Klassen
  • Verifizierte Ansprechpartner
  • 100% Offmarket, 0% Provision
Kostenlose Produkt-Demo Zur Datenbank
Sie sind selbst Investor? Dann können Sie hier Ihr Ankaufsprofil kostenlos einreichen.